FANDOM


Asmo

Die Asmodier sind ein tapferes und zähes Volk, das im Zuge der Großen Katastrophe von den Elyos abgespalten und in eine Welt der Finsternis und Verzweiflung gestürzt wurde. In dieser trostlosen Situation zu überleben, ist eine Sache, darin aber zu wachsen und zu gedeihen, ist etwas völlig anderes. Die Narben, die die Geschichte hinterlassen hat, sind für alle noch immer gut sichtbar: Als die Welt der Asmodier in Finsternis gehüllt wurde, begannen ihre Körper sich zu verändern. Ihre Hautfarbe wurde fahl und ihre Augen, die sich an die Finsternis anpassen mussten, entwickelten ein unheimliches Glühen.

Untereinander sind Asmodier unendlich großzügig und sie sind einander leidenschaftlich ergeben - im Kampf würden sie eher ihr eigenes Leben opfern als einen Kameraden zu verlieren. Außenstehenden gegenüber
Asmodian-symbol
verhalten sie sich jedoch ausgesprochen feindselig und zögern keinen Augenblick, ihre ungeheure Kraft einzusetzen. Genau wie ihre Gegenstücke bei den Elyos sind auch asmodische Daeva mit unglaublicher Stärke gesegnet und können fliegen. Ihre Flügel sind allerdings infolge der langen und schwierigen Jahre in Asmodae sehr dunkel.

Sie verehren die Schedimgebieter, die fünf Empyrianer, denen Siel und Israphel befohlen hatten, den oberen Teil des Turmes von Aion, des Turmes der Finsternis, zu beschützen, und die gemeinsam mit ihnen die Stadt Pandämonium errichtet hatten.

right|650px







Einleitung

"Einst, vor sehr langer Zeit, lebten die Bewohner von Atreia friedlich zusammen.Wir waren ein Volk, eine Einheit, und wir hatten die gleichen Ziele: Die Welt und den Turm vor der finsteren Macht der Balaur zu schützen.

Einige von uns hatten besondere Fähigkeiten, sie waren stark und verfügten über Kräfte über die andere nur staunen konnten. Man nannte sie Daeva. Die Daeva wurden erschaffen um die Welt, so wie sie war, zu erhalten. Sie schlossen sich zusammen um gemeinsam für die Ziele ihres Volkes zu kämpfen. Doch eines Tages zerbrach diese Einheit. Sie fingen an unterschiedliche Ziele zu verfolgen, und so geschah es...

Ein lauter Knall, die Erde bebte und das unvorstellbare passierte: Der Turm, welcher Atreia zusammen hielt, brach auseinander. Die Welt wurde in zwei Teile gespalten. Alles um uns herum wurde dunkel. Angst und Schrecken breitete sich aus. Die Welt war zerstört und das Volk zu geschockt um zu reagieren.Wir dachten, wir müssten sterben, doch der Wille zu überleben war stärker.

Wir passten uns unserer neuen Welt an und entwickelten uns weiter. Unsere Augen haben sich auf die Dunkelheit eingestellt und begannen rot zu leuchten. Der harte, unebene Boden führte dazu, dass unsere Hände und Füße sich mehr und mehr zu Klauen verwandelten, und auch unsere Haut wurde durch die Finsternis immer blasser. Wir nahmen all unsere Kräfte zusammen und bauten eine Siedlung. Eine Siedlung die Anfangs noch sehr klein war aber dazu führte, dass wir große Hoffnungen hatten.

Wir nannten sie Pandämonium.

Pande

Im Laufe der Zeit, wuchs Pandemonium zu einer prächtigen großen Stadt heran und wir nannten unser Volk Asmodier. Am Himmel war schwach die zweite Hälfte der Welt zu erkennen. Sie war hell beleuchtet und durch das Sonnenlicht und den Regen wurde die Landschaft wunderschön. Ihre Bewohner, die sich inzwischen die Elyos nannten, haben sich prächtig entwickelt. Und doch, so wussten wir, waren sie böse! Sie waren Schuld an allem was geschah und so trainierten wir hart um uns eines Tages an ihnen rächen zu können.

Eines Tages wird die Zeit kommen, an dem die Elyos untergehen werden......durch unsere Hand!"